Violeta Tomić Volksstimme Redaktion Violeta Tomić Goljat 2018
13 April

Violeta Tomić - Spitzenkandidatin der EL

von

Neben dem belgischen Gewerkschafter Nico Cue ist Violeta Tomić die Spit­zenkandidatin der Europäischen Linken (EL) für die Europawahl, genauer gesagt, für die Kommisionspräsidentschaft. Diese Funktion wird nach der EU-Wahl vom Europäischen Rat nominiert und letztlich durch das Parlament mit einfacher Mehr­heit gewählt. Die Entscheidung der EL, Tomić und Cue aufzustellen, ist in erster Linie Ausdruck des gemeinsamen Bemü­hens der in der Europäischen Linken kooperierenden Parteien, eine Alternative zu den vom herrschenden Block in der EU bestellten »Regierungschef« sichtbar zu machen.

Violeta Tomić ist stellvertretende Koor­dinatorin der slowenischen Partei »Levica« (Linke). Geboren 1963 in Sara­jevo, aufgewachsen in der Bela krajina im Südosten Sloweniens, lebt sie seit langem in Ljubljana. Neben Luka Mesec ist sie die in der slowenischen Bevölkerung bekann­teste Levica-Repräsentantin; das hat auch mit ihrem – mittlerweile nicht mehr aus­geübten – Beruf als Schauspielerin zu tun. Nach der Absolvierung der Akademie für Theater, Radio, Film und Fernsehen in Ljubljana im Jahre 1985 wurde sie 1987 vom Stadttheater Ljubljana engagiert, übernahm viele TV-Rollen und arbeitete ab 2002 als Selbständige mit allen slowe­nischen institutionellen und unabhängi­gen Theatern. Sie ist Trägerin einer Reihe von Schauspielpreisen. 2014 und erneut 2018 wurde sie als eine von neun Parla­mentsabgeordneten auf der Liste der »Levica« in das slowenische Nationalpar­lament gewählt und bekleidet dort die Funktion der Vorsitzenden des parlamen­tarischen Kulturausschusses. Zudem ist sie Mitglied des parlamentarischen Land­wirtschafts-Ausschusses und des Aus­schusses für SlowenInnen im Ausland. Heuer wurde sie im Europarat zur Chef-Berichterstatterin für die Rechte der LGBTI-Bevölkerung ernannt.

Violeta Tomić hat auf bilateraler Ebene ebenso wie auf der Ebene des Interregio­nalen Forums der Europäischen Linkspar­tei in der Region Alpen-Adria immer wie­der auch mit Österreich bzw. vor allem mit der KPÖ Kärnten/Koroška zu tun (die Volksstimme hat mehrmals darüber berichtet).

Warum heute so viele an der Zukunft Europas zweifeln? Ihre Antwort auf diese Frage: »Weil die Bevölkerungen Europas keinen Einfluss haben auf Schlüsselberei­che, die ihr Leben unmittelbar betreffen. Weil Europa undemokratisch ist. Sogar die MandatarInnen im Europäischen Par­lament haben nur wenig mitzureden. Die EU wird derzeit von nicht gewählten BürokratInnen der Europäischen Kom­mission regiert, und das Tempo geben 80.000 LobbyistInnen vor, die sich in Brüs­sel festgesetzt haben. Wir glauben aller­dings an ein anderes Europa. An eines, in dem die Interessen der Bevölkerungen ganz oben stehen. Ein solidarisches, sozia­les und umweltbewusstes Europa. Der Brexit beweist, dass die Rechte keinerlei Antworten auf die Krise in Europa hat. Die neoliberale Mitte hat die Verantwortung für den Aufschwung der extremen Rech­ten, die den sozialen Frust vieler Men­schen auf ihre Mühlen lenkt.«

Gelesen 139 mal Letzte Änderung am Samstag, 13 April 2019 11:10
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Kontakt

Volksstimme

Drechslergasse 42, 1140 Wien

redaktion@volksstimme.at

Abo-Service: abo@volksstimme.at

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:

Verein zur Förderung der Gesellschaftskritik
ZVR-Zahl: 490852425
Drechslergasse 42
1140 Wien