13 April

WAHLHILFE: Statt leerer Slogans

von

Österreichs erfolgreiche Politik-Orientierungshilfe wahlkabine.at will auch zur EU-Wahl online gehen. Doch dafür braucht es die Unterstützung der »Crowd«. Die Volksstimme sprach mit Redaktionsmitglied Dorian Sauper.

40 Mal stand die Wahlkabine den Wählern und Wählerinnen bereits zur Verfügung. Nun sammelt ihr über die Onlineplattform www.respekt. net erstmals Spenden, um auch zur kom­menden EU-Wahl eine Orientierungshilfe anzubieten. Was hat euch zu diesem Schritt veranlasst?

DORIAN SAUPER: Wahlkabine.at war immer ein Projekt, mit dem wir Fakten und Sachpolitik statt Polarisierung und Perso­nenwahlkampf in den Mittelpunkt stellen wollten. Das ist 2019 noch wichtiger als 2002, wo wir zum ersten Mal online gegan­gen sind. Wir haben uns deshalb dazu ent­schlossen, bei der Finanzierung auf die vie­len NutzerInnen der Wahlkabine zu setzen, die das Tool als einen wichtigen Beitrag einer informierten Öffentlichkeit sehen. Crowdfunding ist auch ein demokratiepoli­tisches Mittel, das gut zum Selbstverständ­nis von Wahlkabine passt, genauso wie zum Selbstverständnis von unseren Unterstüt­zerInnen als informierte WählerInnen.

Bei der letzten Nationalratswahl nutzten 1,2 Millionen Menschen die Wahlkabine zur zusätzlichen Orientierung. Offenbar gibt es also einen Informationsbedarf, den die klassische Medienlandschaft nicht abdeckt. Welche Lücken in der politischen Informationsvermittlung füllt ihr?

DORIAN SAUPER: Wahlkabine.at und klas­sische Medien übernehmen einfach unter­schiedliche Aufgaben. Ich sehe uns da nicht die Zeitungen ablösen, sondern eher die Parteien selber in der Pflicht, die ihre Inhalte zunehmend hinter Kampagnen und Personenwahlkämpfen verschwinden las­sen. Gleichzeitig decken wir ein breites Feld politischer Themen ab. Da gibt es wenig Raum für Schwammigkeit. Wir beziehen dabei viele Informationen aus den klassi­schen Medien ein, mit denen wir die Partei­enantworten auf Richtigkeit überprüfen, und die InnenpolitikredakteurInnen wich­tiger Zeitungen sitzen bei uns in der Redak­tion. Das ist also eher eine Symbiose, würde ich sagen.

Auf eurer Homepage schreibt ihr, dass es schon immer schwierig war, öffentli­che Unterstützung für das Projekt zu sichern. Welche öffentlichen Stellen haben euch bisher unterstützt?

DORIAN SAUPER: Es war immer ein schwieriges Unterfangen, die Finanzierung unseres Projekts zu gewährleisten, da wir auf einer Seite, wo so sensible, politische Daten eingegeben werden, keine personali­sierte Werbung schalten werden. Wir waren also immer auf Unterstützung ange­wiesen. Wir konnten in den letzten Jahren schon immer wieder auch öffentliche Stel­len für unser Vorhaben gewinnen, bei­spielsweise das Bundeskanzleramt oder auch Universitäten oder Forschungsein­richtungen; Diesmal aber müssen wir ohne diese öffentlichen Gelder auskommen.

Hat es auch einen gewissen Reiz, gänz­lich unabhängig von öffentlicher Finan­zierung zu sein? Quasi einen Service von WählerInnen für WählerInnen anbieten zu können.

DORIAN SAUPER: An sich wäre es uns lie­ber, wahlkabine.at immer und ohne breite Unterstützung anbieten zu können, als selbstverständlichen Teil jeder Wahl. Und das ist schon eine öffentliche Aufgabe, bei der die öffentliche Hand ein Interesse an der Finanzierung haben sollte. Dazu kommt, dass so eine Crowdfunding-Kampa­gne auch eine Menge Arbeit und für uns ganz etwas Neues ist. Spannend natürlich, aber auch anstrengend.

Das Crowdfunding läuft über die zivil­gesellschaftli­che Plattform www.respekt.net. Eine Umsetzung der Wahlka­bine ist ab 5.000 Euro angesetzt. Wenn die Grenze über­schritten wird, werden zusätz­liche Informa­tionsmateria­len und Unter­richtsmaterial für Erstwähler ­Innen produ­ziert.

Gelesen 671 mal Letzte Änderung am Samstag, 13 April 2019 11:45
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Kontakt

Volksstimme

Drechslergasse 42, 1140 Wien

redaktion@volksstimme.at

Abo-Service: abo@volksstimme.at

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:

Verein zur Förderung der Gesellschaftskritik
ZVR-Zahl: 490852425
Drechslergasse 42
1140 Wien