13 April

Kommender Aufstand: »By 2020 We Rise Up«

von

Kommendes Jahr sollen sich Klimakämpfe international zuspitzen. Unter dem Slo­gan »By 2020 We Rise Up« (Dt.: »2020 stehen wir auf«) mobilisieren Klimaaktivist ­Innen in Europa seit einigen Monaten für den großen Aufstand für Klimagerech­tigkeit 2020. Für die Volksstimme skizzieren Aktivist*innen von »By2020«, wie der Stand der bisherigen Mobilisierung aussieht.

»By 2020 We Rise Up« ist ein Aufruf! Es handelt sich weniger um eine Organisation als vielmehr um eine Platt­form. Gegründet wurde sie aus dem Impuls heraus, dass der Klimagerechtigkeitsbewe­gung etwas fehlt – eine Vision. Eine Vision, die die Dringlichkeit unseres Anliegens genauso einbezieht wie das immense Potential unserer Bewegung. Ursprünglich sollte »By2020« dabei ein europaweiter Aufruf zu einem Aufstand für Klimagerech­tigkeit sein. Die Hoffnung dahinter war Energien und Dynamik zu bündeln und einen großen Aufstand zu realisieren.

Die letzten Monate haben jedoch gezeigt, dass die Menschen bereits begonnen haben, aufzustehen. Neue Gruppen haben neue Energien und Synergien in die Bewegung gebracht. Weit mehr Menschen als je zuvor nehmen an Aktionen des zivilen Ungehor­sams teil, wie Klimastreiks und Klimamär­schen zeigen. Was bisher jedoch noch fehlt, ist ein Austausch darüber, wie unser Auf­stand erfolgreich sein kann. Wie können wir das Momentum aufrechterhalten? Wie können wir uns gegenseitig in unseren vielfältigen Aktionsformen unterstützen? Was wir brauchen, ist eine gemeinsame Vision und Strategie, die wir teilen kön­nen, ohne unsere wertvolle Vielfalt zu gefährden.

»By2020« ist eine Plattform für Klima­gerechtigkeit. Wir wollen sowohl den Klima- als auch den Gerechtigkeitsaspekt betonen. Wir sind uns bewusst, dass die Klimakrise von einem fundamental man­gelhaften und ungerechten System verur­sacht wurde. Dieses basiert auf der Aus­beutung von Lebewesen und Natur. Ein ausschließlicher Fokus auf den Aspekt des Klimas – obwohl die Klimakrise in ihrer Dringlichkeit alle Menschen vereint – würde Gefahr laufen, ein ausbeuterisches und hierarchisches System zu reproduzie­ren. Dies würde weiterhin Menschen ent­mächtigen, anstatt kollektive Intelligenz und Solidarität zu fördern.

Diese unsere Vision verbindet Men­schen mit diversen Horizonten und aus unterschiedlichen Lebensbereichen, die das Problem im gegenwärtigen System sehen und ihre Kämpfe nicht als separate verstehen. Wir haben verschiedene Hin­tergründe und nutzen verschiedene Akti­onsformen. Wir kämpfen für Klimage­rechtigkeit sowie Arbeiter*innenrechte, Anti-Rassismus und vieles mehr – aber wir brauchen keine Angst zu haben, dass uns unsere Unterschiede trennen. Im Gegenteil, unsere Pluralität macht uns stark. Uns ist bewusst, dass nicht nur eine Lösung existiert, die eine bessere Welt ermöglichen wird, sondern eine Vielzahl von Lösungen, von denen wir uns heute viele noch nicht einmal vorstellen kön­nen. Wie ein Ökosystem sind wir anpas­sungsfähiger und stärker aufgrund unse­rer Diversität.

So wie wir unsere Vielfalt brauchen, so benötigt es auch einen gemeinsamen Aus­tausch über konkrete, entscheidende Schritte. Diese strategischen Schritte wer­den bei uns inspiriert und gestärkt durch den europäischen Kontext, der wiederum auf nationalen und lokalen Ebenen fußt. Hier finden wir das entscheidende Wissen bezüglich politischer Situationen, gegen­wärtiger Dynamiken und Möglichkeiten für Aktionen. Unsere umfassende Strate­gie muss zudem ausreichend spezifisch und konkret sein, damit »By2020« in einer gemeinsamen Zeitachse sowie in Aktions­details und Logistik mündet. Unsere strate­gischen Diskussionen haben in der Platt­form Anfang dieses Jahres begonnen und werden in den nächsten Monaten fortge­führt werden.

Neben der Ermöglichung eines Aus­tauschs über Vision und Strategie soll »By2020« als Plattform dienen, um es Grup­pen zu erleichtern, ihre Aktionen durchzu­führen. »By2020« soll dabei unterstützen, die Sichtbarkeit der Klimagerechtigkeitsbe­wegung in ganz Europa zu erhöhen. Bisher haben sich über zwanzig Gruppen dem Auf­ruf angeschlossen. Auf einer europaweiten Aktionskarte wurde damit begonnen, ange­kündigte Aktionen zu sammeln. Mit »By2020« knüpfen wir Kontakte und brin­gen verschiedene Gruppen und Bewegun­gen miteinander in Berührung. Es gibt viel zu tun.

Eine weitere große Herausforderung wird sein, unsere geistige Kraft zurückzuerlan­gen: Wir müssen verstehen, dass das gegen­wärtige System die Dystopie ist. Die absur­den und grotesken Vorstellungen sind nicht unsere, sondern die ihren. Wir hinge­gen sind diejenigen, die rational handeln. Wir müssen uns daher bewusst machen, dass wir die Stärke, das Vermögen und die Legitimität haben, für einen gerechten und lebenswerten Planeten aufzustehen.

Wir werden bei all dem auf zwei Beinen gehen müssen: Die Koordination auf euro­päischer und nationaler Ebene; der Aufbau von konkreten Handlungsstrategien und Forderungen; ein gemeinsamer Zeitrahmen und Raum für die Vielfalt von Taktiken und Aktionen; eine Kombination von langfristi­gem Engagement und spezifischen Aktions­momenten. »By2020« existiert, um einen Austausch über unseren gemeinsamen Auf­stand für Klimagerechtigkeit zu ermögli­chen. Wir wollen damit eine Vielzahl von Akteur*innen und Anliegen in einem gemeinsamen Aktionsrahmen verbinden. Viele Menschen können auf unterschied­lichsten Wegen dazu beitragen, diese gemeinsame Vision zu realisieren – wir laden herzlich dazu ein.

Weiter Informationen: www.by2020weriseup.net

Gelesen 408 mal Letzte Änderung am Samstag, 13 April 2019 09:37
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Kontakt

Volksstimme

Drechslergasse 42, 1140 Wien

redaktion@volksstimme.at

Abo-Service: abo@volksstimme.at

Impressum

Medieninhaber und Herausgeber:

Verein zur Förderung der Gesellschaftskritik
ZVR-Zahl: 490852425
Drechslergasse 42
1140 Wien